KEL

Electronic GmbH
Montážní technika s.r.o

Unternehmen der Kathrein - Firmengruppe

Elektronik- und HF-Systemlösungen
aus der Kathrein-Firmengruppe

Kathrein Werke Kontakt Impressum Kathrein & Partner

 

 

 

Chronik der Kathrein-Firmengruppe

Die KATHREIN-Werke KG wurden 1919 als Ein-Mann-Betrieb von Herrn Ing. Anton Kathrein, dem Vater des heutigen Geschäftsführers Prof. Dr. Anton Kathrein, in Rosenheim gegründet. Bevor er sich selbstständig machte, war Ingenieur Kathrein Obermonteur bei der Vorgängerin der Isar-Amperwerke, der oberbayerischen Überlandzentrale OPÜTZ.

Wie alles begann

Als Obermonteur der OPÜTZ brachte Herr Ing.  Anton Kathrein in über 300 Ortschaften im bayerisch-tirolerischen Grenzgebiet zum ersten Mal elektrische Energie. Heute würde man sagen, er war technischer Bautruppleiter und in dieser Eigenschaft baute er die Infrastruktur für die Stromversorgung bis in das Gebiet des Walchensees mit auf und hier entstand auch die Idee seines ersten Produktes und seines ersten Patentes.

Das erste Patent

Bedingt durch heftige Gewitter und Überspannungen, speziell im Alpengebiet, fielen immer wieder die Transformatoren durch Blitzschläge bzw. Überspannungen aus. So war es nur logisch, dass Herr Ing. Kathrein einen Blitzschutz, einen so genannten Überspannungsableiter, für Freileitungen entwickelte.

       

     

Firmengründung

Durch die Gründung 1919 darf Kathrein sich als die älteste Antennenfabrik der Welt bezeichnen und mit rund 54 Tochterfirmen und weltweit etwa 6.000 Beschäftigten ist Kathrein auch zum größten Antennen-Hersteller und Antennen-Systemanbieter weltweit geworden.

  Die Historie der KEL
1997 Die KEL kommt zur Kathrein Gruppe

Die KEL Beschäftigt zu diesen Zeitpunkt 36 Mitarbeiter und verfügt über eine Gesamtfläche von ca. 600 qm, der Produktionsstandort ist Pobezovice / Tschechien

1998 Die KEL nimmt die Fertigung von HF- Koaxialkabeln auf und entwickelt hierzu die notwendige Fertigungstechnik
1999 Der Ausbau des Produktionsbereiche erfordert zusätzlich Platz, die KEL erweitert sich auf 800 qm
2000 Es erfolgt der Ausbau des Logistikbereiches und die Erweiterung des Produktionsflächen auf insgesamt 1200 qm, die KEL beschäftigt 130 Mitarbeiter
2004 Aufgrund des schnellen Wachstums wird der Platz knapp.

Die KEL zieht nach Bela nad Radbuzou um. Hier stehen der KEL insgesamt 3500 qm zur Verfügung. Davon entfallen 1800 qm auf die Produktion und 800 qm Logistik.

Die KEL beschäftigt 204 Mitarbeiter

2006 Die KEL investiert in den Geschäftsbereich der Filtertechnik und nimmt die Fertigung komplexer Verstärker für den Mobilfunk auf.

Die Mitarbeiterzahl steigt auf 262.